Allein…

Die Sonne schein in das Zimmer hinein, die lang ersehnten Sonnenstrahlen kitzeln mein Gesicht und ich wache auf. Ich schaue auf die Uhr, es ist 9: 15 Uhr.

Meine Hose liegt zernkittert auf dem Boden, das Hemd hängt auf der Heizung und ich befinde mich auf dem einzigsten Möbelstück in meinem Zimmer – einer roten Couch.

Ein Gefühl der Trauer und Einsammkeit überkommt mich. Ich schaue mich um, ich bin allein… Die Wohnung ist leer und ich befinde mich wieder in einer neuen Stadt. Eine Stadt mit vielen wunderschönen Häusern, Gassen, Restaurants und Bars. Eine Stadt wie alle anderen Städte wo ich bisher war, doch dieses Mal ist es anders – diese Stadt ist in Deutschland.

Ich athme tief ein, halte die Luft an und athme ganz langsam aus. Ich strecke die Arme aus und tanke Energie, Kraft und Stärke. Ich bedanke mich für all die guten Dinge die mir gestern passiert sind, stehe auf und gehe zum Fenster. Ich genieße die frische Luft, athme tief ein und aus, ich bin bereit – der Tag kann kommen!

Ich gehe ins Bad, putze mir die Zähne, schaue mich im Spiegel an und verliere mich in meinem Spiegelbild… Das Gefühl der Trauer und Sinnlosigkeit kommt wieder zurück. Ich frage mich was ich hier mache, erinnere mich dunkel an meine Geschäftsidee und versuche die negativen Gedanken wie Zweifel und Trauer auszublenden. Ich versuche raus zu finden was meine Bestimmung ist und kämpfe gegen dieses schreckliche Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit. Plötzlich kehre Ich zurück in die Realität, wasche mir das Gesicht mit eiskaltem Wasser, trockne mich ab und verlasse das Bad.

Ich öffne den leeren Kühlschrank und finde eine Serviette. Es ist von Ihr… darauf gemalt ein Herz mit der Aufschrift „Kiss“. Mich überkommt ein Gefühl von Freude, Sprachlosigkeit und Ärger. Noch nie hatte Jemand so etwas für mich getan. Warum ausgerechnet Sie, warum gerade jetzt und was wollte Sie mir damit sagen?  Ich lasse die Kühlschranktür offen, sinke auf den Boden, lehne mich gegen die Wand, lasse mein Kopf in meine Arme fallen und schaue mir diese Serviette an…

Gefühlte fünfzehn Minuten später greife ich ganz vorsichtig nach einer Packung Wurst und einer Flasche Milch. Die Serviette lasse ich liegen und schließe wie benebelt die Kühlschranktür. Ich setzte mich an den Frühstückstisch, schmierre mir ein Brötchen und bevor ich einen Bissen nehmen kann rollen mir Trännen in die Augen…

Wieder stehe ich von der Entscheidung eine Stadt zu verlassen, inder ich gerade angefangen habe mich wohl zu fühlen.  Ich denke an all die Dinge, die ich in meinem Leben gemacht, gesehen und erlebt habe und sehe wieder plötzlich keinen Sinn mehr dahinter. Ich  vergleiche mich mit den großen Erfindern, die die Welt verändert haben, denke an Bekannte von mir, welche gerade jetzt bei den Olympischen Spielen in London auftreten und um ihr Leben kämpfen und ich betrachte mich – kraftlos, verloren und am Boden zerstört. Wieder in einer leeren Wohnung. Wieder in einer fremden Stadt…

 

10 Responses to Allein…

  1. Lotte says:

    Wir ALLE gehen ALLEIN durchs Leben; niemand nimmt uns unsere Entscheidungen ab! Doch sind wir nicht einsam, weil wir einander verstehen!

    Vielleicht trat ‘Miss Serviette’ genau zum richtigen Zeitpunkt in dein Leben, um dir die Augen zu öffnen; was willst DU & auf welchem Fleckchen dieser Welt bist du mit dir im Reinen?
    Wenn sie deine Person wirklich schätzt ist es völlig gleichgültig auf welchem Kontinent du dich befindest – dann wird sie auch weiterhin deinen Kühlschrank füllen! ;)
    In Sachen Emotionen gibt es keine Grenzen!

    Vergleich dich nicht mit den Schöpfern dieser Erde!
    Du bist und bleibst ein Unikat. Wertvoll, so wie du bist!

    Dein Schreiben hat Tiefgang. Wow!

  2. Angelus says:

    Das ist sehr bewegend. Niemals nicht hätte ich gedacht, dass du eine “Serviette” das erste mal bekommen hast. Ich hoffe und wünsche mir, dass Du die richtige Entscheidung triffst. Vielleicht ist sie die Fee, die Du immer gesucht hast. Ich denke mal, das Risiko solltest Du eingehen.

    LG Angelus

  3. m00nriver says:

    Wie bittersüß ist das. Tu einfach das, was Dein Herz/Bauch Dir sagen und lass den Verstand aussen vor. Dann triffst du schon die richtige Entscheidung. Nur Mut. Vergiss nicht: das Herz hat immer Recht.

    Alles Gute für Dich, wie auch immer Du Dich entscheidest. In diesem Fall gibt es kein falsch oder richtig. Jede Entscheidung, die Dich am Ende glücklich macht, ist die Richtige!

    “Courage is not the absence of fear, but rather the judgement that something else is more important than fear.”

  4. Lotte says:

    Wenn das mal keine Anteilnahme ist! ;)

    Dennoch muss ich widersprechen; mach deine Entscheidung von niemanden, außer dir, abhängig!
    Ganz allein du stehst im Vordergrund!

    Aus Erfahrung kann ich behaupten mich zu oft am anderen Geschlecht orientiert zu haben!

    Team-Pfaffi bleibt dir treu! Unser nächstes Date findet dann in Australia statt! :)

  5. Angelus says:

    @ Lotte,
    ich habe mich da wohl etwas unglücklich ausgedrückt…
    ich meinte es so, wenn seine Gefühle stark genug sind, sollte er es versuchen. Oder wie Herr B. immer sagte: Sie betreiben jetzt Konfliktvermeidung.
    Vielleicht ist es an der Zeit, neue Erfahrungen zu sammeln. Es heißt ja nicht gleich, dass gehochzeitet werden muss. Admin würde sucherlich in den Genuß einer ganz neuen Erfahrung kommen und vielleicht hilft es ihm, sich selbst zu finden und einen Sinn zu erkennen.

    Zitat Lotte:
    “Aus Erfahrung kann ich behaupten mich zu oft am anderen Geschlecht orientiert zu haben!”
    Aber auch ganz klar, er sollte seine Entscheidung nicht von Mrs. Serviette abhängig machen, sondern auf sein Herz und den Verstand hören. Das Herz sagt Dir, wer gut für Dich ist, der Verstand sagt Dir, wer es nicht ist. Und sind beide im Einklang, sollte (könnte) er es versuchen.
    Selbstredend ist es auch nicht gut, wenn der Verstand ja sagt, aber das Herz es verneint.

    Auch ich stand oft vor solchen Entscheidungen. Zu oft hat mich das Herz getäuscht. Aber andersrum ist es ganz genauso gewesen. Aus meinen Erfahrungen heraus bin ich mittlerweile soweit, um auch mal die Worte von C. zu verwenden, dass ich sage: Ich möchte erobert werden. Aber auch das möchte ich nicht nur vom anderen Geschlecht abhängig machen. Auch bei mir müssen Gefühle im Spiel sein. Und auch ich würde, wenn ich ein gutes Gefühl habe, alles dafür geben, glücklich zu sein.
    Auch habe ich momentan ein solches glückliches Gefühl in mir. Nur fehlt mir der Mut, den ersten Schritt zu wagen, aufgrund der gesammelten Erfahrungswerte und weil der Verstand sagt: He, Ihr habt zwar diesselben Interessen und Träume, aber ein großes Manko gibt es da noch (wird nicht verraten). Schon allein deshalb, wäre ich froh, wenn “Sie” den ersten Schritt wagen würde.
    Einmal hat mir dieses Jahr der Verstand gesagt, ja das wäre möglich, jedoch widersprach das Herz vehemment… Und es war auch gut so, dass sich nix daraus entwickelt hat. Sonst hätte ich jetzt noch viel mehr Probleme als vorher.
    Ich helfe gerne und wo auch immer ich kann. Nur habe ich selbst genug Probleme mit mir selber, als dass ich für jemand anderes die Mama spielen könnte. Das ist jetzt nicht bös gemeint, auch dies würde ich gerne machen, nur muss die/der andere da auch mitmachen wollen und auch versuchen, sich selbst aus der Situation zu befreien.
    Auch wenn es vielleicht eigenartig klingt. Euch allen habe ich zu danken, denn Ihr seid es, die mich wieder auf den richtigen Weg zurück gebracht habt und mein erkaltetes Herz wieder erwärmen lässt. Was mir daran besonders gefällt ist, dass es nicht bewusst geschah, sondern aus der Gegebenheit heraus oder weil ihr mich einfach so mögt, wie ich bin. Ich danke es euch auf meine eigene Art und Weise, siehe beispielsweise Sonnabend Abend, mit dem kurzfristigen Ausflug. Oder dass ich auch meine Augen offen halte, um jemanden etwas gutes zu tun.
    Ohha, denke habe für heute mehr als genung geschrieben, auch wenn ich etwas vom Thema abgeschweift sein sollte :(

    GLG an alle, der Angelus

  6. Lotte says:

    Das nenne ich mal ‘Statement’ !

    Wie schön, dass hier endlich mal einer seine Meinung bekennt!

    Sind wir nicht alle auf der Suche nach dem perfekten Glück?
    Doch wann ist es perfekt? Existiert überhaupt ‘perfektes Glück’? Wann wissen wir, dass wir angekommen sind?

    Mein Anspruch ist es lediglich i r g en d w a n n aufzuhören zu suchen und zufrieden zu sein, mit dem was ich habe.

    … Das hier hat Forumqualität ! :)

  7. admin says:

    Leute, danke für die lieben Kommentare!

    Frau “Serviette” lassen wir jetzt mal außen vor, um sie geht es hier auch gar nicht. Viel mehr sind es die Leute die mir hier ans Herz gewachsen sind, die Sorge wieder in Depressionen zu verfallen und eventuell wieder nicht leistungsfähig zu sein…

    Zurück bei der Arbeit, werde ich wieder 100% geben müssen, von “Zuhause” weit weg, noch nicht stabil genug, befürchte ich in das alte Loch zu fallen. Die Gefahren sind sicherlich jedem von euch bekannt und nicht unbegründet, aber die Entscheidung bleibt nur mir überlassen…

    Ich habe mich nun fürs “Zurückgehen” entschieden. Mein Herz sagt “Nein”, der Verstand sagt “Ja”. Kling so als ob ich nichts dazu gelernt habe, weil ich wieder das mache was im Moment am meisten Sinn macht aber ich denke gerade das ist der Trick für Wachstum und Erfolg…

    Ich kann nicht garantieren, dass meine Entscheidung die richtige war, ich habe Angst, Sorgen und Befürchten aber es gibt kein zurück und ich bin fest davon überzeugt, dass man manchmal sich auch zu was zwingen muss um weiter zu kommen. Gerade wenn man von Depressionen, Burnout oder was auch immer wir hier so für “Krankheiten” haben, betroffen ist denke ich, dass eine falsche Entscheidung besser ist als gar keine Entscheidung.

    Weiterhin ist es wichtig “schnell” zu versagen, sollte es nichts werden werden habt ich mich schnell wieder und dann wird das nächste Projekt angegriffen!

    Think, Try and Fail/Win – das ist wie man meiner Meinung nach weiter kommt.

    Attacke!

    Es wird nicht einfach werden, aber wer von uns hat es den überhaupt einfach? Uns hat es nun mal erwischt und jetzt kommt es darauf was wir daraus machen, uns zu verstecken, nichts zu tun und wieder die Decke über den Kopf zu ziehen ist sicher nicht der richtige Weg.

    Langsam was wagen und zurück in die normale Welt mit dem was wir gelernt haben, das ist meine Lösung. Was draus wird kann ich euch nicht sagen, im schlimmsten Fall heißt es aber “Rückfall” und zurück ins “Pfaffi” und das liebe Freunde ist wohl wahrlich nicht das schlimmste was einem passieren kann!

    Attacke!

  8. r.s. says:

    Auch wenn wir uns nicht kennen gelernt haben, habe ich doch ganz viel von dir erfahren. Deine Worte die du hier geschrieben hast und die Kommentare dazu gehen unter die Haut, genauso wie all die anderen offenen und ehrlichen Worte und Zeilen , die die
    ” Pfaffis ” von sich preis gegeben haben. Und wenn ich auch nicht selber betroffen bin, verfolge ich eure Seite immer noch ganz intensiv und nehme immer wieder ganz viel von dem was ihr schreibt und wie offen ihr mit eurer Situation umgeht, für mich selber und mein Leben mit und in vielen Situationen hilft es, wenn ich an euren Kampf gegen Depressionen , Burn Out und den Kampf zurück ins ” normale ” Leben denke. Vor deiner Entscheidung zum ” Zurückgehen ” habe ich großen Respekt. Ich wünsche dir für diesen Schritt und deinen weiteren Weg ganz viel Glück, alles gute und viel Erfolg. Und vergiss nicht, dass es hier immer Leute gibt, die dich nicht vergessen werden und für dich da sind.

  9. admin says:

    Krass, hätte nicht gedacht, dass außenstehende Leute unsere Seite verfolgen und einen Nutzen darauß ziehen. Das freut uns sehr, vor allem mich, da auch das mein Ziel war. Danke Dir vielmals für Dein Kommentar, es ist schön zu wissen, dass auch Außenstehende sich mit dem Thema auseinander setzen!

  10. r.s. says:

    Nur leider sind das immer noch viel zu wenige. So wie ich es fast täglich erlebe schweigen es die meisten einfach tot und wollen sich nicht eingestehen, das es auch sie treffen kann und das manchmal schneller als gedacht.
    Ich finde eure Seite echt super, macht weiter so und seit auch weiter so offen und ehrlich mit dem Thema. Vielleicht werden dann doch ein paar mehr wach gerüttelt und setzen sich mit dem Thema auseinander. Man kann echt so viel von dem was ihr erlebt habt, bei der Therapie geleistet habt und auch jetzt jeden Tag neu leistet lernen. Ich wünsche euch alles Gute.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Facebook